Ansauggeräuschdämpfer

-- Termine und mehr --

Stammtische: KawasakiS NRW 20.07.2024 in Meerbusch

Treffen 2024: 25.- 28.7.24: Bad Aibling | ALLE 2024

Treffen 2025: 26.- 29.6.25: Neuhof

  • Hallo Zephyr Gemeinde,


    da ich an der "Pflegezephyr" meines Nachbarn kaum mehr etwas zu tun hatte - der Eigner fährt so gut wie nichts mehr, hatte ich

    auch kaum mehr Fragen an Euch.


    Allerdings musste ich jetzt zum Akku Ausbau auch den leidigen Ansaugdämpfer wieder entfernen.

    Obwohl ich das in den letzten Jahren ja schon ca. zwei- bis dreimal gemacht habe, hatte ich diesmal große Probleme,

    das Ding wieder einzubauen.

    Dazu ist zu sagen, dass der Ausbau noch einigermaßen einfach ging, so hatte ich mit dem Einbau dann doch (wieder)

    meine Sorgen. Nachdem ich eine gute Weile versucht habe, das Teil wieder reinzufriemeln, habe ich (vorläufig) entnervt

    aufgegeben. Das liegt wohl auch daran, dass ich etwas in Eile war; zudem war es in meiner TG Box bereits recht kühl und

    das ganze Teil daher ziemlich starr.

    Bevor ich an einem der nächsten wärmeren Tage (sofern sich solche noch einmal einstellen sollten) das Teil wieder

    einbauen werde, wollte ich doch sicherheitshalber die Spezialisten im Forum mal fragen, wo denn bei diesem Teil der eigentliche Knackpunkt liegt?


    Habe das Teil dzt. in der warmen Wohnung und zwischenzeitlich mal den Schaumstoff erneuert. Bei genauer Betrachtung

    kam es mir so vor, dass die Auswölbung des weißen Ansauggitters, an dem die Schraubverbindung mit dem schwarzen

    Gehäuse sitzt, etwas über das Gehäuse hinausragt und habe daher diesen Überstand vorsichtig angeglichen.

    Weiß aber nicht, ob das was bringt?? Komisch ist nur, dass ich das Teil ja, wie oben erwähnt, schon mindestens

    zweimal aus-und wieder einbauen konnte??


    Würde mich freuen, wenn mir jemand aus dem Forum hier einen guten Tipp geben könnte!!


    Beste Grüße aus München



    Gerald


    P.S.

    Am Rande erwähnt, die besagte Zephyr (750) wurde vom Eigentümer im Juni diesen Jahres beim TÜV vorgestellt und hat

    die Prüfung dort ohne Mängel bestanden - und sie hat immer noch die REIFEN AUS DEM JAHR 2003 aufgezogen :patsch:.

    Weiteren Kommentar meinerseits erspare ich mir lieber!!

  • Ansaugdämpfer.......wo denn bei diesem Teil der eigentliche Knackpunkt liegt...


    Der Knackpunkt liegt unten an der Rastnase.


    Auszug aus Daniels Anleitung, Schrittkette - 750 - Vergaser ein-/ausbau

    kursiv von mir, wenn das nicht genau passt, läuft die Kiste unrund:


    -Luftfilterkasten (=Airbox) mittels Schaumstoffwürfeln zum Rahmen verspannen (so dass er nicht nach unten gedrückt werden kann)

    -hinteren Luftfilterkasten einhängen und befestigen

    Beachte: die Nase (evtl. ganz leicht Kanten brechen) am hinteren Luftfilterkasten müssen in die Aussparungen unten am Luftfilterkasten eingreifen, dies kann durch einen Blick auf die Unterseite (sieht man etwa schlecht, Licht!) oder vorsichtiges hochziehen des hinteren Kastens festgestellt werden (vorderer Kasten hebt sich - ok; hinterer Kasten klappt unten weg - nicht ok!) festgestellt werden

    -Luftfilterelement einsetzen

    -Luftfilterkastendeckel aufsetzen


    Bild von Daniel, da muss es genau einrasten!

    X.png

  • P.S.

    Am Rande erwähnt, die besagte Zephyr (750) wurde vom Eigentümer im Juni diesen Jahres beim TÜV vorgestellt und hat

    die Prüfung dort ohne Mängel bestanden - und sie hat immer noch die REIFEN AUS DEM JAHR 2003 aufgezogen :patsch:.

    Weiteren Kommentar meinerseits erspare ich mir lieber!!

    Das ist ungefähr so, wie wenn Du nachdem Du mit der Kiste gestürzt bist und Dir den Arm gebrochen hast und er jetzt in einem unnormalen Winkel absteht zum Arzt gehst und er meint Wir frischen jetzt mal die Coronaimpfung auf und dann isses gut.


    Es gibt solche und solche, nur weil einer mal was gelernt hat, heißt das noch lange nichts.


    Leider ist hier aber wirklich Vorsicht angesagt, auch wenn er nicht im Regen fährt, der Bremsweg auch auf trockener Straße wird länger, der Grip in den Kurven ist auch weg.

    Mit solchen Plastikreifen würde ich nicht fahren, spätestens nach 6 Jahren gehören die Pellen runter, egal wie toll das Profil ist.

    ZEPHYR-Wer keine hat, ist selber schuld!
    Loud is out, but sound is in!

  • Aus Motorrad:

    ".....kann ein ungebrauchter Reifen aus technischer Sicht bis zu fünf Jahre nach seinem Produktionsdatum als Neureifen verkauft und eingesetzt werden. Bei einem Neukauf gilt dabei das Kaufdatum als Beginn der Gewährleistungsfrist. Wer auf Reifen trifft, die älter als zehn Jahre sind....."


    Bikereifen24:

    "...auch 5 Jahre lang ohne Bedenken lagern und anschließend ohne Einschränkungen nutzen kann...."


    "...Der TÜV interessiert sich nicht dafür, wie alt Ihre Reifen sind. Vielmehr sieht er sich deren Zustand genauer an. Ihr Motorrad kann es mit zehn Jahre alten Reifen durch die Hauptuntersuchung schaffen...."


    Motorradonline, Alterungstest:

    "...Unterschiede sind zwischen unserem „Neu-“ und „Altreifen“ nicht messbar. Beide Power-Sätze überzeugen mit ihren bekannt guten Alltagseigenschaften. Etwas habhafter wird die Leistungsmessung auf der Nassteststrecke, die den Rückschluss zulässt, dass der Aushärtprozess in vollem Gange ist.

    Fazit: Stimmen die Lagerbedingungen, sind Reifen über viele Jahre haltbar...."


    Also nach 5 Jahren noch neu und dann ein paar Jahre fahren - scheint normal. Ich rede hier nicht vom ambitionierten Fahren.

    20 Jahre - da hört der Spass auf!

  • Bin bei meinem Ami Bock auf 8 Jahre alte Z 8 gestoßen.Natuerlich sofort runter damit.

    Mein Reifenmann hat Probleme gehabt, den von der Felge zu bringen. STAHLHART DAS TEIL.

    Wer damit faehrt, eiert entweder oder hängt bei ein wenig ambitionierten Fahrweise nicht besonders an seiner Weiterexistenz

  • Wenn man einigermaßen hobbymäßig fährt, sollte von der km-Leistung keine 8 Jahre alten Reifen hinbekommen.

    Oder man stellt sich den Schatz besser gleich ins Wohnzimmer.


    Muss jeder selbst wissen, wie und warum er sich abmault.

  • Bei mir auch so ungefähr.

    Es war aber auch echt nass dieses Jahr und weite Touren über ein paar Tage waren nicht dabei.

    Dafür geht's. Hätte aber gern mehr gemacht.


    Der Schaumstoff vom Arthur funzt prima in der 750er.
    Läuft und schnurrt (und rappelt) wie am ersten Tag,

  • da war ich mit 13000 km ja fleissig,verteilt auf 4 Moppeds.

    nur die Zephyr seit mai über 5000.

    als Rentner hat man Zeit.

  • Hallo Leute,


    muss mich entschuldigen (insbes. bei Zeferl für seine Mühe), dass ich nicht früher zum Schreiben gekommen bin.


    Es ging ja nur um den Kasten der Ansauggeräuschdämpfung.


    Habe mir dann gestern um die Mittagszeit das Teil einmal in Ruhe angeschaut und dann doch bald festgestellt, dass ich es in verkehrter Richtung (also mit der länglichen Öffnung nach vorne in Fahrtrichtung) angesetzt hatte. War seinerzeit wohl nicht gut in Form!?


    Jetzt habt ihr wenigstens was zum Schreiben gehabt in Punkto Altreifen.

    Da schon alles berichtet wurde, nur nochmal zur Beruhigung der Gemüter.

    Ich bin mit der Zephyr voriges Jahr und heuer nicht mehr gefahren; die zwei Jahre

    davor nur insgesamt 50 bis 60 km aus reiner Neugierde und zum Testen. Der Eigentümer

    ist nur vor zwei Jahren und eben heuer im Juni, jeweils lediglich zur HU bei derselben Prüfstelle (TÜV) gefahren - Strecke dabei insgesamt ca. 20 km.


    Nach seinem neuestem Bekunden, möchte er die Maschine nächstes Jahr verkaufen!!



    Nochmals Danke für Rat und Hilfe und Puls absenken!



    Gerald

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!