Beiträge von idgkwar

-- Termine und mehr --

Stammtische: KawasakiS NRW 20.07.2024 in Meerbusch

Treffen 2024: 25.- 28.7.24: Bad Aibling | ALLE 2024

Treffen 2025: 26.- 29.6.25: Neuhof

    Danke nochmal für eure Hilfe!

    Um das hier abzuschließen: Ich habe Sie nun als Unfaller verkauft. Das Interesse war sehr hoch, es haben sofort verschiedene Händler angefragt, als sie online war und sie ging innerhalb 2 min an einen Händler weg, der sie nach kurzem Handeln für 1150€ gekauft hat. Es wär vermutlich noch etwas mehr drin gewesen, aber ich bin damit recht zufrieden. Gerade eben wurde sie per Transporter abgeholt.

    Ein Rahmen für 75€ und 10 Stunden Arbeit.....

    Was rufst du denn für denn für den "Rest" auf.

    wenn ich das schon wüßte... ;)

    Bitte nicht gleich steinigen, wenn ich falsch liege, aber vor dem Unfall hätte ich sie auf etwa 3000€ geschätzt, verglichen mit dem, was man so bei Kleinanzeigen sieht, realistisch vielleicht dann ~ 2500€. Sie stand technisch und optisch top da und jegliche Verschleißteile wurden in den letzten 2 Wintern erneuert, außerdem nicht mal 20tkm.

    Aber jetzt? Diverse Schrammen, Beule im Tank, hinten ein Sprung in der Verkleidung, und dann der Lenkeranschlag... Ich hätte es wohl mal mit 1300€ versucht, kann aber gut sein, dass Harry recht hat.

    Danke für Eure Antworten!


    @Dirty Harry: werd mir die Gabel unten rum noch mal genauer ansehen


    zum neuen Rahmen: das wär sicher das beste und würd ich sie behalten, dann wär es mir den Aufwand auch wert, da ich an der Kiste häng. Aber da ich vor hab sie zu verkaufen, im Idealfall wieder mit HU, ist mir da meine freie Zeit mehr Wert. Und wenn es nicht anders geht, dann halt doch als Unfaller. Ausschlachten und zerpflücken mag ich sie selber nicht, da sträubt sich alles in mir ;)

    Hi,


    pünktlich zum Saisonauftakt im März hat es mich nun auch das erste Mal erwischt und ich bin mit meiner Zephyr im Graben gelandet. Sie sah anfangs deutlich besser aus als ich ;) Inzwischen bin ich wieder auf den Beinen und hab mir die Gute jetzt etwas genauer angesehen und dabei leider feststellen müssen, dass es den Lenkeranschlag erwischt hat, was sich auch mit einer Delle im Tank gezeigt hat:


    IMG_20230515_191613.webp


    IMG_20230515_191708.webp


    Wie man sieht ist der Anschlag verbogen und ich denke, es ist auch ein kleines Stück mit 2-3mm Breite abgebrochen.

    Sonst hat sie es sehr gut überstanden, nur Kleinigkeiten, soweit ich das bisher sehen kann.

    Da ich anderweitig beim TÜV war, hab ich dort mal gefragt, was der TÜV so zum Lenkeranschlag meint: "Am besten eine Freigabe vom Hersteller bzgl. Reparaturarbeiten am Rahmen einholen"


    Ok, also hab ich heut mal beim örtlichen Kawasaki-Händler angefragt. Die meinten: "Nö, da darf gar nichts gemacht werden, da sich womöglich durch die Schweißarbeiten der Rahmen im Lenkkopflager-Bereich verzieht und somit die Lenkgeometrie u.U. nicht mehr stimmt. Nur neuer Rahmen, wenn noch aufzutreiben" - also quasi Totalschaden ;(


    Was meint Ihr zu dem Thema? Oder hat jemand damit schon mal Erfahrungen gemacht? Den Rahmen umbauen, hab ich nicht vor, weil ich die Hübsche nicht behalten werde - Zugeständnis an meine bessere Hälfte und auch eigene Vernunftentscheidung (bitte dazu keine Diskussionen ;) )


    Also wirklich verschrotten oder als Umfaller abgeben?


    LG,

    Christian

    Hallo wiedermal,


    bin ja immer noch bei meinem ersten Service nach dem Kauf meiner 750er C4 im Herbst und hab nun mal den Tank abgebaut, um besser putzen zu können. Der sieht meines Erachtens unten von aussen ganz ok aus. Nix verbogen, geschweißt oder stärker verrostet:


    IMG_20220124_190237.webp


    Die seltsamen Farbklekse (?) wundern mich etwas, aber ok - scheint in Ordnung zu sein.

    Dabei ist mir dann ein Benzinfilter im Schlauch vom Benzinhahn weg aufgefallen, der wohl nicht original ist und schon einiges an Dreck gesammelt hat:


    IMG_20220124_190657.webp


    Mir schwante schon nichts gutes, als ich den Benzinhahn abgeschraubt hab:


    IMG_20220124_185943.webp


    Da sollten doch eigentlich Siebe sein, oder? ;)


    Das war dann wohl auch der Grund, warum einer der Vorbesitzer den Benzinfilter eingesetzt hat.

    Was ich inzwischen so gelesen hab, gibt es die Siebe nicht als Original-Ersatzteil, scheinbar aber den ganzen Hahn als China-Ware (ohne Unterdruck-Funktion).

    Aber ob da der Durchsatz wirklich dem Original entspricht, scheint auch unklar. Oder ein gebrauchter Originaler. Aber ob man da was vernünftiges bekommt?

    Ich wollte von euch somit nur mal wissen, ob ihr auch denkt, dass ein neuer Original-Benzinhahn und das gleichzeitige Entfernen des Benzinfilters die sinnvollste wenn auch teuerste (80€ ?) Lösung ist?


    Danke und LG,

    Christian

    Hi nochmal,


    vielen Dank für die vielen Antworten - einfach ein tolles Forum!


    Hab die beiden Scheiben jetzt mal vermessen: Die ganz links hat die Maße 24,5 x 32 x 0,75. Das dürfte also die von Bernd erwähnte 41065-005 aus der Teileliste sein und gehört dann wohl unter die Mutter. Die fragliche zweite hat die Maße 24,1 x 36 x 0,5 und saß bei mir links am Rahmen, wobei ich mir da nicht hundertprozentig sicher bin. Aber wie ihr schon sagt, dürfte da jemand wohl beabsichtigt haben, das Spiel zu beseitigen. Werde sie also wieder reintun.


    LG,

    Christian

    Hi und gutes Neues!


    ich hab ja momentan meine Schwinge ausgebaut und beim Putzen ist mir eine Beilagscheibe aufgefallen, die ich zumindest nicht im Teile-Katalog bzw. den Explosionszeichnungen von Kawasaki sehe. Die saß zwischen Rahmen und Schwinge:


    IMG_20220101_141842.webpIMG_20220101_141917.webp


    Sie hat deutliche Druckspuren. Weiß jemand, ob die wirklich da hin gehört, oder ob die aus irgendeinem Grund nachträglich reinkam?


    Danke!


    LG,

    Christian

    Ich frage mich nur, warum Du die Schwinge wieder eingebaut hast, ohne vorher die Kette zu montieren?

    oh je, jetzt ist die Verwirrung komplett ^^

    Also: Aktuell ist die Schwinge ausgebaut . Das Ritzel vorn ist noch drin. Auf deinen Tipp hin hätte ich sobald die neuen Reifen da sind, diese samt Schwinge und neuer Kette wieder montiert - auf das alte Ritzel. Dann hätte ich das alte Ritzel gelockert und versucht bei komplett entspannter Kette, das Ritzel vorn gegen ein neues Ritzel zu tauschen - falls das dann noch geht. Wenn es nicht geht, muss die Schwinge halt wieder raus.


    LG,

    Christian

    Kannst Du doch auch mit der neuen Kette lösen.

    Also alles wieder mit neuen Teilen zusammenbauen und dann Hinterradbremse betätigen und Mutter lösen.

    :avatar70195:könnte man auch mal draufkommen, Danke!


    Allerdings wollt ich mangels Nietwerkzeug wieder eine Endloskette verbauen, da muss ich dann mal schaun, ob ich die Kette vom Ritzel abbekomme, ohne wieder die Schwinge ausbauen zu müssen. Aber hat ja alles Zeit, ist ja Winter... ;)


    ....


    Versteht ihr mich ein bißchen?


    natürlich - muss eh jeder machen, wie er meint und eigentlich geht's mir auch gegen den Strich, aber ich denk ich werd trotzdem tauschen, damit ich auch mal einen Stand hab, auf dem ich aufbauen kann und weiß, wann das nächste ungefähr auf mich zukommt. Trotzdem Danke Dir!


    LG

    Christian

    C oder D?

    es ist eine C von 02/95.

    Einen Fehler hast du gemacht: Das Ritzel vorn wird gelöst, wenn Kette und Hinterrad (und Schwinge) noch eingebaut sind, denn so bekommst du das Ritzel nicht gelöst. Gang einlegen VERBOTEN, damit himmelst du sonst das Getriebe.


    das ist mir auch schon aufgefallen :rolleyes: Aber ich wollt eigentlich nur mal die Räder ausbauen, weil neue Reifen draufkommen und hab dann mal ein bisserl weitergeguggt. Die Schwinge kam dann raus, weil ich mal alles genau sehen, prüfen und auch putzen wollte.


    Schlagschrauber hätt' ich sogar. Das versuch ich vor dem Zusammenbau dann noch.


    Danke euch! War wieder mal sehr hilfreich!


    LG,

    Christian

    Hi,


    sorry - schon wieder ich mit einer Anfängerfrage. Ich versuch mich ja das erste Mal selbst am Service und hab gerade Schwinge und Kette ausgebaut. Ich hab die Kette mal ausgemessen - wie in den Handbüchern empfohlen - also 21 Bolzen im gespannten Zustand - und komme dabei auf 320mm, Limit wäre 323mm. Hab grad irgendwo ergoogelt, dass eine neue Kette bei 317mm liegt. Da wär ich also in der Mitte. Die Glieder sind alle beweglich. Wie beurteilt ihr Kettenrad und Ritzel?


    IMG_20211217_122605.webp


    IMG_20211217_122625.webp


    IMG_20211217_122421.webp


    Kommt mir jetzt nicht mehr so toll vor, vorallem das Ritzel vorne. Aber ich hab da leider noch keine Erfahrung. Deshalb frag ich lieber mal bei euch.


    Der Kettenschleifer sollte wohl auch erneuert werden, oder?


    IMG_20211217_122710.webp



    Danke wiedermal!


    LG,

    Christian

    Hi wiedermal,


    hab inzwischen mal angefangen mit den ersten Servicegeschichten. Öl samt Filter ist gewechselt und als nächstes sind mal neue Reifen dran. Meine Selbstbau-Bühne hat sich bisher ganz gut bewährt:


    IMG_20211214_194656.webp


    Noch zwei Fragen: Die Bremsscheiben mach ich besser von den Felgen runter, bevor ich die Reifen zum Händler bringe, oder? Und kann ich die Reifen bei ATU & Co montieren lassen oder geht man da lieber zu einer Motorradwerkstatt?


    LG,

    Christian

    Hi,


    ich hab an meiner 750er im Tank vorne eine kleine Beule und dachte mir, die lass ich mir im Winter mal wegmachen. Einer der Vorbesitzer hat aber - vermutlich selbst - eine Tankversiegelung gemacht. Hat es wohl etwas übertrieben, denn direkt unterm Tankdeckel ist die Schutzschicht schon ein paar Millimeter hoch, sieht aus wie eine kleine Pfütze, aber egal. Die Versiegelung sieht mir aus wie so eine Art Epoxydharz. Ich frag mich nun aber, ob man einen versiegelten Tank überhaupt noch verformen/ausdellen kann. Hat da jemand Erfahrung?

    Übrigens hier noch ein leider schlechtes Foto vom Tankinneren, das ich mit so einem Billig-Endoskop gemacht hab - hat wohl schon mal gut gerostet :/


    1920-1080-max.webp


    (die hellen Pickel sind kleine Luftblasen in der Versiegelung)


    LG,

    Christian

    scheint die Originalschraube zu sein, Gewindelänge 24,5mm - Gesamt 33mm - Güte 8.8 verzinkt. War nicht sonderlich fest, muss mir später mal das Drehmoment raussuchen. Die untere Schraube ist deutlich fester angezogen.


    LG,

    Christian

    Hallo nochmal,


    nach den vielen Anregungen hier hab ich mich auch mal ans Basteln gemacht und mir eine kleine Bühne zusammengeschraubt.

    Ziel war es, etwas zu haben, womit ich notfalls auch mal beide Räder ausbauen kann, aber trotzdem das ganze Ding in die Ecke schieben kann, damit die Garage wieder für's Auto frei wird. Das ist dabei herausgekommen:


    IMG_20211025_191537.webp


    IMG_20211025_191612.webp


    Sie ist nur 20cm hoch, aber mit einem kleinen Hocker lässt sich schon deutlich bequemer dran arbeiten.

    Fahrbar wird das Ganze mit 2 Möbelrollbrettern, die jeweils 300kg tragen können, und 2 Hebeln, die zwischen die Möbelrollbretter und die Bühne gesteckt werden. Ich hab mich da von Matthias Wandel inspirieren lassen (

    - so bei 6:30). Das funktioniert verblüffend leicht.


    IMG_20211025_191810.webp


    Sicherheitshalber sollte die Maschine aber während des Schiebens mit Spanngurten auf der Bühne gesichert werden, falls man doch mal irgendwo hängenbleibt. Aber damit lässt sie sich wunderbar parken:


    IMG_20211025_191015.webp


    Wenn die Bühne nicht benötigt wird, braucht sie auch nicht allzu viel Platz:


    IMG_20211025_192326.webp


    Bin mal gespannt, ob das alles vernünftig funktioniert. Die Schrauberei fang ich aber erst an, wenn es das Saisonkennzeichen nötig macht ;)


    LG,

    Christian

    Hallo nochmal,


    Danke euch allen für die tollen Tipps zum Werkzeug - ein bisserl muss ich da doch noch aufstocken (z.B. Inbusnüsse) - und die verschiedenen teils schrägen Methoden die Gute in die Luft zu bekommen. Ich find's echt toll, dass man auch die unkonventionellen Lösungen mal sieht - da traut man sich gleich eher sowas auch mal auszuprobieren:)

    Wegen der Bodenösen in der Garage ist mir vorher noch so eine Idee gekommen. Ich hab auch noch ein Gartenhaus als mögliches Schrauberhäuschen. Hier sind aber keine Ösen möglich, wegen Pflaster als Bodenbelag. Aber man könnte ja auch einfach ein großes Brett mit ca. 200x60 mit 4 Ösen in jeder Ecke versehen, die Maschine hier drauf fahren und dort dann verzurren. Das muss ich mal testen.


    Danke nochmal - geiles Forum! 8)


    LG,

    Christian